Monatsarchiv: April 2020

Anmeldung in die kommende Klasse 5

 

Aufgrund der Vorgaben des Landeskreises und des Infektionsschutzgesetzes müssen die Anmeldungen in diesem Jahr verändert ablaufen.

Wir verlängern die Anmeldezeiten, da viele Eltern aufgrund der Corona-Situation Probleme hatten rechtzeitig anzumelden. Es werden noch Plätze vergeben!

Wir bitten Sie die Anmeldung per Mail an info@igs-zetel.de  oder per Post zu schicken oder in den Briefkasten der Schule zu werfen.

Sie finden die Unterlagen unter DOWNLOAD >>> Anmeldeformulare Jahrgang 5.

 

Für die Anmeldung müssen folgende Unterlagen zwingend vorliegen:

 

  •  ausgefüllter und unterschriebener Aufnahmeantrag mit Fotodes Kindes
  • Kopie oder das Originalzeugnis der 4. Klasse (1. Halbjahr) – Das Zeugnis bekommen Sie zu Beginn des 5. Schuljahres im Original wieder zurück.
  • Mittagessen Einwilligung
  • bei Kindern mit überprüftem Förderschwerpunkt: möglichst das Gutachten über den Förderschwerpunkt Ihres Kindes

Unter Download finden Sie weitere Unterlagen, die später zur vollständigen Anmeldung benötigen werden.

Sollte es Ihnen möglich sein, diese Unterlagen auszudrucken, können Sie diese uns ebenfalls zusenden oder schicken, die für Ihr Kind zutreffend sind:

  • Einverständnis– Erklärung für die Busfahrkarte mit einem Foto für die Fahrkarte (Bruns)
  • Ausgefüllte Erklärung zur Sorgeberechtigung bei getrenntlebenden oder geschiedenen Eltern.

Die Anmeldung beim Menuepartner senden Sie bitte direkt nach dem Erhalt der Zusage an die auf der Anmeldung genannte Adresse nach Berlin:

Menüpartner GmbH, Kundencenter, Plauener Str. 161, 13053 Berlin.

Die Anmeldeunterlagen müssen bis Freitag, 08.05.2020, 12 Uhr in der Schule vorliegen.

Es besteht auch die Möglichkeit auch die Möglichkeit vor Ort im Sekretariat anzumelden und            die möglichst ausgefüllten Unterlagen einzureichen. Beachten Sie dabei aber die entsprechenden Mindestabstände und Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes. 

Sie erhalten nach Möglichkeit bis spätestens Dienstag, 19.05.2020 per Post eine Zu- bzw. Absage. bei späteren Anmeldungen benachrichtigen wir Sie sofort.

Sollte Ihr Kind nicht an unserer Schule angenommen werden können, schicken wir natürlich Ihnen das Zeugnis im Original wieder zurück. Sie können dann Ihr Kind zu den vorgegebenen Anmeldetermine der umliegenden weiterführenden Schulen dort anmelden.

Sollten Sie Fragen haben, steht Ihnen die Jahrgangsleiterin Frau Leo als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie ist unter der Mailadresse n.leo@igs-zetel.de zu erreichen. Natürlich können Sie auch mit der Schulleitung sprechen.





Bearbeitung der Aufgaben im Homeschooling

Liebe Schüler, liebe Eltern,

um IServ zu entlasten, bleibt das Modul „Messenger“ weiterhin gesperrt.
Der Kontakt zu den Lehrern läuft über Mail oder „Signal“, „WhatsApp“
oder ähnliches, je nachdem, wie ihr mit euren Lehrern  in Kontakt steht.

Der Server ist etwas überlastet. Die Techniker sind aber schon dran.
Bleibt geduldig, wenn es mal nicht klappt. Das ist kein Problem und es
gibt auch keine schlechte Beurteilung. Es geht nur darum, dass ihr am
Unterrichtsstoff dranbleiben könnt.

Die Aufgaben für euch Schüler werden nicht mehr per E-Mail verschickt,
sondern ins Modul „Aufgaben“ hochgeladen. Eure bearbeiteten Aufgaben
sollen auch nur über das Modul „Aufgaben“ hochgeladen werden und nicht
per Mail verschickt werden.

Die Aufgaben für die letzte Woche sollen von euch Schülern möglichst bis
Montag Abend, 27.04.2020 hochgeladen werden. Wer das schon gemacht hat,
bitte kein zweites Mal.

Falls IServ in dem Moment, wenn ihr hochladen wollt, überlastet ist –
keine Panik! – daran kann niemand etwas ändern. Versucht es später noch
einmal. Wenn das überhaupt nicht funktioniert, ist das auch kein
Problem. Sagt einfach Bescheid.

Für alle weiteren Wochen bleibt Freitag 15.00 Uhr als Abgabetermin
bestehen, auch wenn es ein Feiertag sein sollte. Natürlich dürft ihr die
Ergebnisse auch vorher hochladen.

Ladet eure Aufgaben nicht gesammelt am Ende der Woche hoch, sondern
immer dann, wenn ihr eine Aufgabe fertig habt. Dann habt ihr das schon
mal erledigt.

Es ist gar kein Problem, wenn ihr etwas nicht schafft oder mit einer
Aufgabe nicht zurechtkommt. Gebt eine Rückmeldung, wie ihr klarkommt und
falls es Probleme gibt.

Wir wünschen euch viel Erfolg.
Eure Lehrerinnen und Lehrer





Unterrichtsbeginn für Jahrgang 10

Am Montag beginnt der Unterricht für die 10. Klassen mit der Anwesenheit von halbierten Klassen. Dadurch haben die Schüler der 10. Klassen immer abwechselnd einen Tag Präsenzunterricht und einen Tag Home Office.

Es bestehen Regeln für die Anwesenheit in der Schule, die zu Beginn des ersten Unterrichtstages durch die Klassenlehrer erklärt und besprochen werden. An diese Regeln muss sich jeder halten, insbesondere an Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln.

Eine Maskenpflicht im Klassenraum besteht grundsätzlich nicht, da es feste Sitzpätze mit ausreichend Abstand gibt. Es wird aber dringend empfohlen sich insgesamt entsprechend zu schützen. Daher begrüßen wir als Schule das Mitbringen und die Verwendung von Alltagsmasken ganz ausdrücklich und freuen uns sehr über die Elterninitiative, die dies durch Nähen von Alltagsmasken unterstützt.

Schüler, die zu Risikogruppen gehören oder in einem Haushalt mit einer Person leben, die zu einer Risikogruppe gehört, sind selbstverständlich auf Antrag von der Präsenz im Klassenraum für den Zeitraum der Prüfungsvorbereitung befreit und lernen im Home Office.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Schüler, die sich an vereinbarte Regeln nicht halten und damit andere gefährden, umgehend vom Unterricht in der Schule ausgeschlossen weden und die restliche Prüfungsvorbereitung im Home Office erledigen müssen.

Ab Montag besteht im öffentlichen Nahverkehr Maskenpflicht (Busse und Taxi, Fahrgemeinschaften). Personen, die keine Maske tragen oder anderweitig Mund und Nase verdecken, zum Beispiel mit einem Tuch oder Schal, müssen damit rechnen, dass sie nicht befördert werden. Es ist daher wichtig, dass jeder, der mit dem Bus kommt, entsprechend vorgesorgt hat.

Eine Pausenverpflegung kann es aus hygienerechtlichen Gründen derzeit nicht geben. Die Schüler müssen sich Getränke und Pausenverpflegung selbst mitbringen. Die Pausen finden nur draußen statt, nicht in der Aula. Auch hier muss Abstand gehalten werden.

Die Räume werden selbstverständlich regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Flüssigseife und Mittel zur Handdesinfektion sind ausreichend und in jedem Raum vorhanden.

Text: Heike Neumann





Schülerwettbewerb Hygiene Champions





Informationen zum digitalen Lernen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

aufgrund technischer Probleme steht IServ zur Zeit nicht vollständig zur Verfügung.

Wir mussten den Messenger und das Videokonferenztool deaktivieren.

Der wöchentliche Chat mit den Klassen ist daher erst einmal aufgehoben und findet nicht statt.

Die Abgabefristen der Aufgaben sind vorerst ebenfalls ausgesetzt. Bitte ladet keine fertigen Aufgaben im Aufgabenbereich hoch und verschickt auch keine Lösungen per Mail.

Die Abgabe erfolgt dann zu einem späteren Zeitpunkt und es werden am Montag weitere Aufgaben im Aufgabenmodul gestellt.

Bearbeitet die Aufgaben daher trotzdem und speichert die Dateien auf euren Computern ab, so dass ihr sie zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der Server wieder funktioniert, abgeben könnt.

Wir hoffen, dass der Server in der nächsten Woche wieder reibungslos funktioniert. Die Techniker des Landkreises arbeiten an einer Lösung.





Abschlussfeier wurde von Schülerinnen und Schülern der IGS Friesland - Süd engagiert vorbereitet

Spanische Schülerinnen zu Gast in Zetel

Erstmals angeboten wurde im aktuellen Schuljahr 2019/2020 ein sechswöchiger Schüleraustausch zwischen dem Land Niedersachsen und der spanischen Provinz Castilla y León, der sich an Spanischlernende des 9. und 10. Jahrgangs richtete. Organisiert wurde der Austausch von den jeweiligen Kultusministerien. Zwei der insgesamt 60 begehrten freien Plätze ergatterten sich Keno Borreck (Klasse 9.1) und Annalotta Oetjen (Klasse 9.4) der IGS Friesland Süd in Zetel.

Die beiden Schüler besuchten von Mitte Oktober bis Ende November 2019 ihre Austauschschülerinnen Alejandra Martín Tordesillas und Sofía Gonzales Diez in Segovia bzw. in León und konnten dort viele Eindrücke in den Schul- und Freizeitalltag der spanischen Schülerinnen erlangen. „Es war total interessant zu sehen, wie der Unterricht und allgemein das Leben dort abläuft“ berichtet Keno begeistert den neugierigen Spanischlernenden der 6.- 8. Klassen der IGS, die im Rahmen der Verabschiedung von Alejandra und Sofía eine Fragerunde initiiert hatten. Von Anfang Januar bis Mitte Februar fand der Gegenbesuch der spanischen Austauschschülerinnen statt. Dieser Austausch ermöglichte es nun den Spanierinnen, in das Familienleben, den Schulalltag und die hiesigen Lebensgewohnheiten einzutauchen.

Die Schülerinnen und Schüler der IGS Friesland Süd zeigten sich ganz begeistert von den Gästen und waren interessiert daran, mehr über sie zu erfahren. So entstand die Idee, vor ihrer Abreise eine Abschlussfeier für Alejandra und Sofía zu organisieren und alle interessierten Spanischlernenden dazu einzuladen.

Die Gastschülerinnen freuten sich sehr über das liebevoll angerichtete Buffet und die Dekoration. Doch nicht nur den Spanierinnen bleibt die Verabschiedung in schöner Erinnerung – die Schülerin Hannah aus dem 6. Jahrgang berichtet: „Am 19.02. haben wir die Abschiedsfeier der beiden Austauschschülerinnen Alejandra und Sofía vorbereitet. Unsere Lehrerinnen Frau Schulte und Frau Böckers und einige Schüler haben ganz viel spanisches Essen mitgebracht und wir haben ein Buffet aufgebaut. Wir haben unsere selbst gebastelten Plakate aufgehängt und Luftballons und Luftschlangen verteilt. Auch die Tafel haben wir verziert. Das Essen war sehr lecker. In der Klasse lief noch spanische Musik. Zum Schluss hatten wir noch viele Fragen an die beiden.“  Auch Joumana erzählt: „Die beiden haben sich echt gefreut. Dann haben wir alle gemeinsam gegessen. Ich fand den Tag richtig schön!“

Nach der Verabschiedung wurde Alejandra und Sofía noch ein  Abschiedsgeschenk überreicht, das sie an die Zeit in Zetel und an die IGS Friesland Süd erinnern soll.





FÖJ an der IGS Friesland Süd

Hallo,

wir sind Greta und Veronique und wollen euch unsere Einsatzstelle zeigen! Unsere Einsatzstelle ist die IGS Friesland - Süd in Zetel und dort sind wir im Schulzoo tätig. Schulzoo? Ja, die Schule hat einen Zoo!

Die IGS Friesland-Süd bietet diverse Angebote zu Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Hierbei ist insbesondere der Schulzoo zu nennen. Neben diesem gibt es aber auch zahlreiche Projekte, wie den Moortag, den Waldtag, … , die jedes Schuljahr durchgeführt werden.

Im Schulzoo gibt es viele unterschiedliche Tiere, die viel Aufmerksamkeit benötigen. Zum Beispiel wohnen hier Reptilien verschiedenster Art, Vögel, Säugetiere, Amphibien und unsere 5 Hühner.

Auch kümmern wir uns darum, dass die Kinder, die in den Pausen zu uns kommen, sich richtig verhalten und jedem Tier das richtige Futter geben. Die Kinder lernen bei uns viel über die Tiere und ihre Vorlieben. Wir achten darauf, dass den Tieren jeden Tag frisches Wasser zur Verfügung steht.

Von der Hühnerschar ist Toni am längsten bei uns. Er ist das stolzeste Tier der ganzen Schule und hält alle auf trapp.

In unserer AG "Huhn macht Schule" bringen wir den Kindern bei, wie ein Huhn lebt, was es braucht und wie man mit ihnen umgeht. Die Käfige der Tiere werden in den Schulzoo AGs am Dienstag und Donnerstag von den Kindern oder zwischendurch auch von uns gereinigt.

Neben diesen täglichen und wöchentlichen Aufgaben, haben wir auch Zeit für unsere eigenen Projekte. Ein Projekt, das wir aktuell bearbeiten, ist unser Paludarium. Ein Paludarium ist eine Mischung aus Aquarium und Terrarium. Wir haben es für unsere Korallenfingerfrösche artgerecht eingerichtet und sie fühlen sich sichtlich wohl.

Aber wir machen auch andere Dinge, wie zum Beispiel den Aufbau und die Betreuung des Krötenzaunes am Elisenhof, die Herstellung von Wachstüchern und die Planung für einen Bauernhofbesuch der 5. Klassen. Die Planung für den Bauernhofbesuch hat uns viel Zeit gekostet und er wäre sicher super geworden, wenn nicht das Ausflugsverbot wegen des Coronavirus dazwischen gekommen wäre. Diese Erfahrung dürfen jetzt unsere Nachfolger machen und das Konzept ausprobieren.

Zu besonderen Anlässen wie dem Tag der offenen Tür, dem Elternsprechtag oder der Jahrgangsfeier, zeigen wir den Besuchern, was im Schulzoo alles passiert, präsentieren und verkaufen Wachstücher, um ihnen zu zeigen, dass es Alternativen zu Alu- oder Frischhaltefolie gibt und erzählen ihnen was wir im FÖJ alles machen

 

 

 

 





Schülerbrief zum Unterricht zu Hause

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wie ihr sicher schon alle gehört habt, werden wir uns noch nicht in der Schule wiedertreffen können, sondern müssen weiter über IServ in Kontakt bleiben und lernen.

Ihr werdet weiterhin Aufgaben aus den verschiedensten Fächern bekommen, die aber nun verbindlich innerhalb eines gewissen Zeitraumes von euch zu erledigen sind. Eure bearbeiteten Aufgaben werden von euren Lehrern kontrolliert und ihr erhaltet regelmäßig eine Rückmeldung.

Außerdem trefft ihr euch ein Mal pro Woche mit euren Klassenlehrern in einem Chatraum bei IServ, um darüber zu sprechen, wie es euch geht, ob ihr gut arbeiten könnt, ob die Aufgaben zu schwer oder zu leicht sind.

Außerdem könnt ihr dort Fragen zu Aufgaben stellen, die ihr nicht richtig verstanden habt. Dazu sind Zeiten und Tage festgelegt:

Jahrgang 5: montags von 10 bis 11 Uhr
Jahrgang 6: dienstags von 10 bis 11 Uhr
Jahrgang 7: mittwochs von 10 bis 11 Uhr
Jahrgang 8: donnerstags von 10 bis 11 Uhr
Jahrgang 9: freitags von 10 bis 11 Uhr

Auch mit euren Fachlehrern könnt ihr über diesen Messenger in Verbindung treten. Hierfür sind die gleichen Tage festgesetzt, bestimmte Zeiten erfahrt ihr dann von den Fachlehrern.
Wie ihr in den Chatraum gelangt, wird im Anhang erklärt.

Ihr bekommt immer für eine Woche Aufgaben aus den Fächern per Email bei IServ von euren Fachlehrern zugeschickt. Diese Aufgaben müssen innerhalb der Woche von euch bearbeitet werden.

Am Freitag müsst ihr eure Ergebnisse bis 15 Uhr bei IServ in das Modul „Aufgaben“ hochladen. Ihr könnt Word-Dateien oder Fotos von handgeschrieben Aufgaben hochladen.

Falls es Arbeitsblätter zum Ausfüllen gibt, müsst ihr diese nicht ausdrucken, sondern es reicht, wenn ihr die Lösungen zu den einzelnen Aufgaben notiert.

Wie das Hochladen im Modul „Aufgaben“ funktioniert, wird im Anhang erklärt. Um das Modul „Aufgaben“ auszuprobieren, bevor ihr am Mittwoch die ersten Aufgaben bekommt, schreibt doch bitte einen kurzen Gruß an eure Klassenlehrer.

Wenn ihr Probleme habt, wendet euch bitte jederzeit an eure Klassenlehrer.
Es gibt keine dummen Fragen! Traut euch.

Ganz liebe Grüße und bleibt gesund,
Heike Neumann





Elternbrief zum Unterricht vor Ort und zu Hause

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie Sie sicher über die Medien erfahren haben, beginnt der Unterricht in der Schule sehr gestaffelt. Je nachdem, in welchem Alter Ihre Kinder sind, werden sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten wieder in die Schule geholt. Der größte Teil unseres Unterrichts wird also weiterhin über digitale Medien stattfinden müssen.

Im Unterschied zu den Wochen vor Ostern sind die Aufgaben des digitalen Unterrichts nun für die Schüler verbindlich. Ihre Kinder werden differenzierte Wochenaufgaben (immer montags ab 9 Uhr verfügbar) in mehreren Fächer erhalten und müssen ihre Ergebnisse bis Freitagnachmittag (15 Uhr) auf IServ hochladen. Die genaue Beschreibung hierzu finden Sie im Anhang.

Außerdem wird es einen regelmäßigen Kontakt für Schüler mit Lehrern über den Messenger bei IServ geben. Ein Chat mit dem Klassenlehrer ist einmal wöchentlich zu einem festgelegten Zeitpunkt (jeweils 10 Uhr, montags Klasse 5, dienstags Klasse 6, mittwochs Klasse 7, donnerstags Klasse 8, freitags Klasse 9) für alle Schüler verbindlich. Zeiten für Chats mit Fachlehrern werden den Schülern noch mitgeteilt. Auch hier finden sie die Erklärung zum Chat im Anhang (Brief über IServ).

Sollten Sie als Eltern Bedarf haben, mit einer Lehrkraft zu sprechen, schreiben Sie über IServ eine Email, sodass der Lehrer eine Zeit mit Ihnen dafür vereinbaren kann. Zudem können Sie als Eltern die Klassenlehrer jederzeit als Ansprechpartner nutzen.

Während der Zeit des digitalen Unterrichts besteht für ihre Kinder die Schulpflicht, das bedeutet, dass Sie ihr Kind bitte beim Klassenlehrer krankmelden. Zudem achten Sie bitte darauf, dass die Schüler ihre Aufgaben bis zum Ende jeder Woche erledigt und hochgeladen haben. Wir bemühen uns darum, die Aufgaben so zu stellen, dass ihre Kinder diese möglichst selbstständig bearbeiten können. Den Schwerpunkt der Aufgaben setzen wir hierbei auf die Festigung und Erweiterung der zu erlernten Kompetenzen.
Zudem geben wir Rückmeldung an die Schüler zu erledigten Aufgaben. Falls ihre Kinder Probleme mit einzelnen Aufgaben haben sollten, können sie ihre Fragen im Chat mit dem Lehrer klären.

Wichtig hierbei ist zu wissen, dass die gestellten Aufgaben nicht bewertet werden. Das beim häuslichen Lernen erworbene Wissen kann aber nach Wiederaufnahme des Unterrichts in der Schule durch kurze Tests, Lernzielkontrollen oder mündliche Abfragen überprüft werden.

Sollte es in Ihrem Haushalt keine digitalen Endgeräte geben, die Ihr Kind nutzen kann und Sie sind lernmittelbefreit, melden Sie sich bitte wegen einer eventuellen Antragstellung über den Landkreis bei der Schulleitung.

Die ersten Schüler, die wieder Unterricht in der Schule erhalten, sind die Schülerinnen und Schüler, die in diesem Schuljahr ihren Abschluss machen. Dies sind alle Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs, sowie die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs, die ihren Abschluss der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen machen.

Für Abschlussschüler beginnt der Unterricht am Montag, 27.4. Dazu werden die Schüler durch die Schule (halbe Klassen) in Gruppen eingeteilt und erhalten einen gesonderten Stundenplan. Die Fächer, die unterrichtet werden, sind nur Englisch, Deutsch und Mathematik, d.h. die Fächer, die für die schriftlichen Abschlussarbeiten relevant sind. Es handelt sich um eine reine Prüfungsvorbereitung, wie von der Behörde vorgegeben.

Die Schüler werden nicht an jedem Tag in der Schule sein. Es wird also auch Hausaufgaben und digitale Aufgaben anderer Fächer für das Lernen zu Hause geben. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Laufe der Woche über IServ.

Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien gesund bleiben und gut durch die bevorstehenden Wochen kommen. Das Wichtigste wird sein ruhig und gelassen zu bleiben. Wenn es Probleme gibt, sprechen Sie uns an.

Liebe Grüße
Heike Neumann





aus der Presseerklärung des MK vom 17.04.2020

Start in den Schulen

Tonne: Behutsamer Start in den Schulen

Es ist ein "schrittweises Wiederanfahren", ein "Herantasten", ein "sanfter Einstieg": Die Wiedereröffnung der Schulen in Niedersachsen ist keine Rückkehr zur Normalität, wie man sie vor dem Coronavirus kannte. Das hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag sehr deutlich gemacht. Nur ganz allmählich geht der Unterricht wieder los - und falls das Infektionsgeschehen es notwendig macht, können Schulen auch wieder geschlossen werden.

Prüflinge sind zuerst dran

Am 27. April sollen zunächst die Abschlussklassen wieder in die Schule gehen. Alle Prüfungen sollen stattfinden, die Prüflinge durch die Rückkehr zum Präsenzunterricht die Möglichkeit erhalten, sich darauf vorzubereiten. Sonderregelungen gibt es Tonne zufolge für Schülerinnen und Schüler, die zu Corona-Risikogruppen gehören. Sie könnten auch einzeln geprüft werden. Allgemein gelte bei der Wiederaufnahme des Unterrichts, dass diese Schüler und auch solche, die mit Angehörigen von Risikogruppen zusammen wohnen, selbst entscheiden können, ob sie in der Schule oder weiter zu Hause lernen. Auch besonders gefährdete Lehrkräfte müssten nicht in die Schule kommen.

Derzeitiger Plan: Bis Mitte Juni kehren alle zurück

Am 4. Mai sollen nach jetzigem Stand die 4. Klassen wieder in den Unterricht gehen. In den Wochen danach folgen die Abschluss- und Übergangsjahrgänge des kommenden Schuljahres, also zum Beispiel die 12. Klassen. Wenn die Lage es zulässt, sollen zwischen Ende Mai und Mitte Juni auch die übrigen Jahrgänge in die Schule zurückkehren - ob das möglich sein wird, muss laut Tonne aber das aktuelle Geschehen zeigen. Ein wichtiger Termin hierfür steht am 18. Mai an: Dann wollen die Länder eine Zwischenbilanz ziehen.

Schutzmaßnahmen und nur halbe Klassen

In allen Schulen gelten weitreichende Schutzmaßnahmen, vor allem Hygiene und Abstand. Ab sofort werden die Schulen dem Minister zufolge umfassend darüber informiert, wie der Schulbetrieb unter Corona-Bedingungen laufen soll. Zum Beispiel sollen nicht alle Schüler zeitgleich in die große Pause gehen. Und Lehrkräfte dürfen nur halbe Klassen unterrichten - allein das macht deutlich, dass es keine normalen Abläufe und Stundenpläne geben wird. Große Klassen müsse man vielleicht auch dritteln, sagte Tonne. Die Schüler kommen dem Plan des Ministeriums zufolge tage- oder wochenweise abwechselnd in die Schule. Wie genau die Vorgaben der verkleinerten Klassen umgesetzt werden, können die Schulen demnach selber ausgestalten. Sportunterricht gibt es nicht.

"Schulpflicht besteht weiter"

Tonne beschreibt den Betrieb als eine Kombination aus Präsenzunterricht und Heimlernen: "Das muss sich einspielen und das ist kein Eins-zu-Eins-Ersatz." Von Lehrkräften und Schülern werde auch nicht erwartet, dass sie genauso lernen und Leistungen erbringen wie vor dem Coronavirus. "Uns ist bewusst, dass das Home Learning den regulären schulischen Unterricht nicht vollwertig und vollumfänglich ersetzen kann", so Tonne. "Gleichwohl besteht weiter die Schulpflicht und wir setzen uns das Ziel, dass Schülerinnen und Schüler auch unter den derzeitigen Bedingungen ihre Kompetenzen festigen und erweitern können und dabei Nachteile für einzelne Lernende ausgeschlossen werden."

Keine Ferien: Zu Hause lernen ist Pflicht

Und so müssen diejenigen, die noch nicht wieder in die Schule gehen, ab kommendem Mittwoch verpflichtend zu Hause lernen. Fachlehrkräfte sollen Aufgaben zusammenstellen, Klassenlehrer diese verteilen. Der Kultusminister wies darauf hin, dass es wichtig sei, dass die Aufgaben von Schülerinnen und Schülern zu Hause alleine bewältigt werden können. Eltern seien keine Hilfslehrkräfte und sollten dies auch nicht sein. Einmal pro Woche sollen Lehrkräfte eine Sprechstunde für Schülerinnen und Schüler anbieten - zum Beispiel per Videokonferenz, Telefon oder auf andere Weise. Für die Kommunikation im Rahmen des Online-Unterrichts sollen die Messenger-Dienste Skype und WhattsApp zur Nutzung freigegeben werden.

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Tonne-Behutsamer-Start-in-Schulen,coronavirus1446.html

 





Unterrichtsbeginn

Liebe Schüler und Eltern,

am 27.04.2020 startet der Unterricht für Klasse 10 auch in der Schule  zur Prüfungsvorbereitung.

Für Klasse 9 startet der offizielle Unterricht in der Schule am 18. Mai 2020.

Voraussichtlich werden aus Klasse 9 nur Schüler mit Förderschwerpunkt Lernen eine Prüfung absolvieren müssen. Dies geben wir noch gesondert bekannt. Dann würde für diese Schüler voraussichtlich auch eine Gruppe zur Prüfungsvorbereitung ab dem 27.05.2020 stattfinden.

Für Klasse 5 bis 8 steht noch kein genauer Termin fest (eventuell Ende Mai, Anfang Juni).

Grundsätzlich findet der Unterricht immer in halben Klassenstärken statt. Wenn er nicht in der Schule stattfindet, müssen die Schüler zuhause weiterarbeiten und bekommen Aufgaben von den Kollegen.

Ab dem 22.04.2020 sind alle Schüler bereits verpflichtet zuhause am Unterrichtsstoff zu arbeiten. Die Lehrer werden entsprechendes Material vorbereiten. Es ist daher wichtig, dass alle Schüler digital arbeiten können.
Die Klassenlehrer werden erfragen, ob dies in allen Familien möglich ist.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit auf Antrag Unterstützung für die Ausleihe von digitalen Endgeräten zu bekommen. In diesem Fall benötige ich baldmöglichst einen Hinweis, welche Schüler aus welchen Klassen dies betrifft. Schreiben Sie mich bitte in diesem Fall an.

Wir werden genauere Informationen baldmöglichst weitergeben (Homepage, IServ, Elternrat).

Mit freundlichen Grüßen
Heike Neumann





Ab dem 4. Mai können Schulen wieder schrittweise geöffnet werden

Aktuelle Informationen zur Schulöffnung

Folgendes gab die Bundesregierung am 15.04.20 bekannt.

"Vor der Öffnung von Kindergärten, Schulen und Hochschulen ist ein Vorlauf notwendig, damit vor Ort die notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen getroffen und zum Beispiel die Schülerbeförderungen organisiert werden können. Die Schulträger, Träger der Beförderung und die Schulgemeinschaft werden frühestmöglich unterrichtet. Die Notbetreuung wird fortgesetzt und auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet. Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dieses Schuljahres sollen nach entsprechenden Vorbereitungen wieder stattfinden können. Ab dem 4. Mai 2020 können prioritär auch die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und qualifikationsrelevanten Jahrgänge der allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, und die letzte Klasse der Grundschule beschult werden. Die Kultusministerkonferenz wird beauftragt, bis zum 29. April ein Konzept für weitere Schritte vorzulegen, wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots durch reduzierte Lerngruppengrößen, insgesamt wieder aufgenommen werden kann. Dabei soll neben dem Unterricht auch das Pausengeschehen und der Schulbusbetrieb mit in den Blick genommen werden. Jede Schule braucht einen Hygieneplan. Die Schulträger sind aufgerufen, die hygienischen Voraussetzungen vor Ort zu schaffen und dauerhaft sicherzustellen. Über den jeweiligen Zeitpunkt der Aufnahme des Unterrichts der jeweiligen Klassenstufen und der Betreuung in Kindergärten berät die Bundeskanzlerin mit 6 den Regierungschefinnen und -chefs der Länder vor dem Hintergrund der Entwicklung der Infektionszahlen. In der Hochschullehre können neben der Abnahme von Prüfungen auch Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern, unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wieder aufgenommen werden. Bibliotheken und Archive können unter Auflagen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen geöffnet werden."

 

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen.





Spannende und sehr erfolgreiche Teilnahme am Erste Hilfe Wettbewerb in Bremen

Hand aufs Herz 2019

Kurz vor den Sommerferien, am 2. Juli 2019, haben wir mit zwei Teams unserer Schule am Erste-Hilfe-Wettbewerb Hand aufs Herz teilgenommen. Gemeinsam mit Frau Stark und Frau Bruns fuhren wir mit dem Zug nach Bremen. Dort traten ein Sanitäts-Team unserer 7. Klassen und ein Sanitäts-Team unserer 8. Klassen in der Messehalle7 gegen ca. 600 Schulsanitäter aus ganz Niedersachsen und Bremen an -  also insgesamt 115 Teams! Das war ein großartiges Erlebnis.

Unsere beiden Teams mussten an verschiedenen Stationen Erste Hilfe leisten und haben das mit Bravour gemeistert. Sie versorgten an Verletztendarstellerinnen und -darstellern realitätsnah unterschiedliche Verletzungs- bzw. Erkrankungsarten, wie bleichgesichtige Übelkeit bis zu schweren, blutenden Verletzungen.

Bewertet wurde, wie sie in menschlicher und fachlich adäquater Weise auf die verschiedenen Versorgungsbedarfe eingingen. Beide Teams arbeiteten konzentriert und einfühlsam und behielten selbst bei einem simulierten epileptischen Anfall und einem Herzstillstand kühlen Kopf. So ernteten sie von den Schiedsrichtern an den Stationen viel Lob und oftmals die volle Punktzahl.  

Zwischen den Wettkampfphasen absolvierten die Schüler eine Rallye, ausgestaltet von den beteiligten Hilfsorganisationen, der Polizei und der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch eine Höhenrettung, ausgeführt von der Feuerwehr Bremen vom Dach der Messehalle konnte beobachtet werden.

Malte Janssen, Radiomoderator von `bremen vier´, sagte die Wettkampfrunden an und führte durch das Bühnenprogramm. Auch wir ergatterten Autogramme und gemeinsame Fotos mit ihm.

Die Drehung im Überschlagssimulator der Polizei kostete etwas Mut und Überwindung – aber alle unsere Sanitäter haben sich aus dem auf dem Kopf stehenden Polizeiauto befreien können. So konnten wir uns vollzählig auf den Heimweg machen.

Nun aber wurde es richtig aufregend: im Bahnhof wurde einem unserer Sanitäter der Rucksack entwendet und einige von uns mussten nun die Überwachungsvideos der zu Hilfe gerufenen Landespolizei ansehen. So konnte der Täter anhand des Rucksacks identifiziert werden. Zum Glück erhielten wir den Rucksack schnell wieder zurück und traten, nur leicht verspätet, die Heimreise an.

 

 

 

   

 

   





Schulsanitätsdienst

 

 

Unsere Schule ist sehr stolz auf das große ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen des Schulsanitätsdienstes.

Sie übernehmen Dienste im Erste Hilfe Raum unserer Schule in den  Pausenzeiten, sind bei  Schulveranstaltungen präsent  und sorgen  maßgeblich dafür,  dass sich Jugendliche und auch Lehrer an unserer Schule wohlfühlen und bei Verletzungen fachgerecht versorgt werden.  Die große Hilfsbereitschaft trägt nicht unwesentlich zum sozialen Klima der Schule bei.

Unser Schulsanitätsdienst besteht aus insgesamt 30 Schulsanitätern und Schulsanitäterinnen. In diesem Schuljahr sind wieder zehn neue Mitglieder hinzugekommen. Im Oktober haben sie  eine  zwölf Unterrichtseinheiten umfassende Erste Hilfe Ausbildung absolviert.

Diese Ausbildung wird an unserer Schule von  Carina Badberg vom Deutschen Roten Kreuz  durchgeführt. Sie  schult die Jugendlichen insbesondere auf Situationen und Notfälle, die in der Schule vorkommen können. Gelernt wird das Verhalten bei Bauch- oder Kopfschmerzen, die korrekte Versorgung von  Wunden,  Pflaster zu kleben, Verbände anzulegen, Blutungen zu stillen, ohnmächtige Personen zu versorgen und Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. Ein besonderes Augenmerkt liegt immer darauf, Ruhe zu bewahren und die Mitschüler  fachgerecht zu behandeln.

  • Im Team des Schulsanitätsdienstes  betätigen sich die Schülerinnen und Schüler  mit großem Engagement. Sie betreuen weitestgehend selbständig verletzte und erkrankte Mitschüler im Erste-Hilfe-Raum der  Schule.
  • Der Schulsanitätsdienst besteht an unserer Schule seit 9 Jahren in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz und dem Jugendrotkreuz.  Mitglieder sind Jugendliche aller Jahrgangsstufen unserer Schule. Unterstützt und begleitet wird der Schulsanitätsdienst durch die Biologielehrerin Claudia Bruns.
  • Neben den  Diensten jedes Mitglieds in den Pausenzeiten und bei Schulveranstaltungen  finden regelmäßige Treffen in der Gruppe und Nachschulungen in Erster Hilfe statt.

Ziele des Schulsanitätsdienstes

  • Ergänzung und Sicherung der Erste-Hilfe-Versorgung an unsere Schule 
  • Steigerung des Verantwortungsgefühls und der Hilfsbereitschaft
  • Pflege des sozialen Klimas an der Schule
  • Stärkung des Bewusstseins für die eigene Gesundheit.




Was macht eigentlich der Schulgarten?

Noch liegt der Schulgarten im Winterschlaf. 

 

Nur einige Beeren zeigen das erste Grün. 

Ab Ende April werden z.B. Radieschen, Möhren und Rote Bete gesät

Auf den Fensterbänken des NaWi-Raumes warten unterschiedliche Gemüsesorten und Kräuterpflanzen darauf, ab Mitte Mai in den Schulgarten ausgepflanzt zu werden.

Trotz der Schwierigkeiten, die mit der Schulschließung verbunden sind, hoffen wir auch in diesem Jahr wieder auf eine fette Ernte.
Grüße vom WPK Schulgarten Jg.6 und Jg.7