Monatsarchiv: September 2020

Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Wechselmodell

Ab Dienstag dem 29.09.2020 findet der Unterricht im Wechselmodell statt (Szenario B). Die Klassen werden wieder in jeweils zwei Gruppen eingeteilt.

Die Organisation erfolgt über die Jahrgangsleiter. Der Unterricht in den Gruppen wechselt wochenweise.

Stundenplan

Es findet grundsätzlich Unterricht nach Plan (auch im Kurssystem) statt.

Es darf kein regulärer Sportunterricht mit Körperkontakt stattfinden.

Bevorzugt kann Sport draußen stattfinden (Seilspringen, Ausdauerlauf, Gymnastik, Yoga, Spaziergänge,...).

Ganztagsschule

Klasse 5 und 6 bleibt weiter im Ganztagsunterricht mit Mittagessen.

Klasse 7 bis 10 haben Unterricht von der 1. bis zur 6. Stunde ohne Mittagessen.

Unterrichtsinhalte des Nachmittags müssen im Home Office (Distanzlernen) erledigt werden.

Notbetreuung

Es wird eine Notbetreuung geben (8 bis 13 Uhr).

Bei Bedarf stellen Sie bitte Anträge per Mail an die Schulleitung (IServ oder schulleitung@igs-zetel.de).

Hygieneregeln

Alle Hygieneregeln werden weiterhin beachtet. Im Gebäude, auf Fluren und auf dem Schulhof besteht weiterhin Maskenpflicht.

In den Lerngruppen wird ein Abstand von 1,50m eingehalten. Am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden.

Es findet vorübergehend bis zu den Herbstferien keine Gruppenarbeit statt.

Händewaschen muss eingehalten werden. Frühstückspausen in der Klasse finden statt.

Pausenhof

Es findet vorübergehend keine Verwendung von Spielgeräten auf dem Pausenhof statt. Die Schüler dürfen auch keine eigenen Bälle mitbringen.

Es besteht Maskenpflicht. Es findet kein Spiel mit Körperkontakt statt.

Verstoß gegen Hygieneregeln

Schüler, die sich nicht an Regeln halten, gefährden nicht nur sich, sondern auch andere.

In Absprache mit der Schulleitung werden Schüler, die gegen diese Regeln verstoßen, umgehend ins Distanzlernen geschickt.

Klassenarbeiten

Klassenarbeiten finden statt, wenn möglich. Dies kann unter Umständen in verkürzter Form erfolgen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Heike Neumann





Weltkindertag

Zusammen mit über zehn Millionen Mädchen und Jungen in Deutschland wollen wir zum diesjährigen Weltkindertag die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder für ihr direktes Lebensumfeld auf die Straße bringen.

So funktioniert's:

· Was wünscht Ihr euch in eurer direkten Nachbarschaft? Welche Spiel-, Freizeit- oder Lernstätten fehlen euch in eurem Viertel? Was braucht es, um Kommunen kinderfreundlicher und lebenswerter für uns alle zu machen? Das wollen wir von denen hören, die es am besten wissen – nämlich den Kindern selbst.

           · Und wir wollen es vor allem sehen! Darum rufen wir alle Kinder und ihre Eltern auf, die Straßen am Weltkindertag 2020 mit bunten Kreidebildern sprichwörtlich zu erobern!

· Posten! Eltern, Nachbarn und Passanten sind dazu aufgerufen die Kreidezeichnungen in ihren Straßen und vor ihren Plätze unter dem Aktions-Hashtag #wiestarkwäredasdenn in sozialen Netzwerken zu teilen und den Forderungen somit Nachdruck zu verleihen.

Unser Ziel ist eine wichtige Botschaft

Die bunten Zeichnungen der Kinder auf Straßen, auf Bürgersteigen und in Garageneinfahrten sollen am Weltkindertag auch zu politischen Forderungen an die Entscheidungsträger werden.

Malt eure Rechte, Ideen und Wünsche auf. Tobt euch aus, seid kreativ und zeigt allen, was fehlt, um eure Straße, euer Viertel und euer Dorf zu einem besseren Ort für Kinder zu machen. Wir alle können zusammen ein starkes Zeichen setzen und einen Weltkindertag feiern, wie es ihn bislang noch nicht gab.

Wir bringen gemeinsam – bunt, laut und kreativ – die Rechte von Kindern auf die Straße und rufen gleichzeitig eine wichtige Botschaft in die Welt: Die Lösung für die Gestaltung einer besseren Zukunft liegt in der Verwirklichung der Kinderrechte.

Werden Sie Teil unserer Kreide-Mitmach-Aktion

Gemeinsam mit zahlreichen Kommunen und Partnern startet UNICEF Deutschland deshalb am 20. September 2020 eine kreative Mitmach-Aktion, an der sich jedes Kind und jede Familie an jedem Ort beteiligen und sich mit bunter „Street Art“ für Rechte der Kinder einsetzen kann. Zum Weltkindertag 2020 erobern die Kinder den öffentlichen Raum für sich und geben Anstöße für eine kindgerechte Gestaltung ihrer Umgebung.

Also, liebe Zeteler, Familien, und Kinder aufgepasst: Wir bringen den Weltkindertag zu euch. In eure Gemeinde Zetel

Unser Ziel ist eine wichtige Botschaft

Die bunten Zeichnungen der Kinder auf Straßen, auf Bürgersteigen und in Gerageneinfahrten sollen an Weltkindertag auch zu politischen Forderungen an die Entscheidungsträger werden.

Malt eure Rechte, Ideen und Wünsche auf. Tobt euch aus, seid kreativ und zeigt allen, was fehlt, um eure Straße, euer Viertel und eure Dorf zu einem besseren Ort für Kinder zu machen. Wir alle können zusammen ein starkes Zeichen setzen und einen Weltkindertag feiern, wie es ihn bislang noch nicht gab.

Wir bringen gemeinsam – bunt, laut und kreativ  - die Rechte von Kindern auf die Straße und rufen gleichzeitig eine wichtige Botschaft in die Welt: Die Lösung für die Gestaltung einer besseren Zukunft liegt in der Verwirklichung der Kinderrechte.

Kinderrechte schaffen Zukunft

Das Motto des Weltkindertages 2020 lautet “Kinderrechte schaffen Zukunft“. Weil unser aller Wohlergehen vom Wohl der Kinder abhängt. In Deutschland und auf der ganzen Welt. Junge Menschen gehören zu den besten Kreativen, Enthusiasten und Denkern, die wir auf der Welt haben. Entscheidungsträger müssen hinsehen, was die junge Generation zu sagen hat, und ihre wichtigen Impulse stärker in den politischen Prozess einbeziehen. Weil unsere Gemeinde, unser Land und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft dadurch nicht nur kindgerechter, sondern für uns alle lebenswerter wird.

 … ab Mittwoch können Kreiden kostenlos im Jugendtreff abgeholt werden

… mehr dazu bei der Eröffnung der Plastik Aktions Woche, auf dem Markthamm um 16:00 Uhr – oder schaut im Jugendtreff vorbei und holt euch weitere Infos.

 LG Swenja, Jugendtreff Steps





Plastik - Aktions - Woche





Plastik - Aktions - Woche





Elternbrief zu den Pausenregelungen

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

da die Schüler aufgrund der Corona-Hygiene-Maßnahmen in den Klassen die meiste Zeit an ihrem Platz verweilen, besteht natürlicherweise ein starkes Bedürfnis sich zumindest in den Pausen zu bewegen. Der Schulhof wurde daher in zwei Zonen aufgeteilt um zumindest Klasse 5/6 von Klasse 7/8 zu trennen. Eine zeitliche Trennung erweist sich aus organisatorischen Gründen für ausgesprochen schwierig.

Ball spielen

Um besser mit Bällen spielen zu können, wurde ein Platz zum Ballspielen für Klasse 5/6 eingerichtet: Man kommt die Feuertreppe herunter und wendet sich Richtung Sporthalle. Auf dem Rasenplatz Richtung Sporthalle ist ein Bereich abgesteckt, wo Ball gespielt werden kann (nur für Klasse 5 und 6). Auf dem Schulhof selbst wird von Klasse 5 und 6 kein Ball mehr gespielt, damit sich der Bereich entzerrt.

Die Schüler können Spielgeräte ausleihen. Es stehen jeweils zwei große Körbe bereit. Saubere Bälle werden von gebrauchten Bälle getrennt. Ansprechpartner für die Ausleihe der Spielgeräte sind die Schulsozialpädagoginnen, die auch für die regelmäßige Desinfektion sorgen. Es ist möglich eigene Spielgeräte mitzubringen. Sie sollten möglichst nur von dem mitbringenden Schüler selbst verwendet werden, da diese nicht desinfiziert werden.

Grundsätzlich gilt, dass alle Schüler, auch der 9. und 10. Klassen, die Spielgeräte verwenden, sich nach der Pause selbstständig die Hände waschen.

Klettergerüst

  • 1. Pause - für Klasse 5
  • 2. Pause - für Klasse 6

Das Klettergerüst wird nicht nach jeder Pause desinfiziert, daher gilt auch hier:

  • nach der Pause selbstständig Hände waschen.

Mund-Nasenschutz

Eine Maskenpflicht im Klassenraum besteht grundsätzlich nicht. Auf dem Schulgelände, auch auf den Pausenhöfen, besteht Maskenpflicht. Die Schülerfirma unterstützt dies durch das Nähen von Alltagsmasken. Der Betrag von 2 Euro pro Maske geht vollständig an die Schülerfirma (derzeit erhältlich über das Sekretariat).

Verpflegung

Eine Pausenverpflegung wird es aus hygienerechtlichen Gründen zurzeit noch nicht geben. Die Schüler müssen sich Getränke und Pausenverpflegung selbst mitbringen. Es gibt Frühstückspausen während der Unterrichtszeit, damit nicht im Freien gefrühstückt wird. Schüler aus Klasse 7 und 8 essen in der Mittagspause auf dem Pausenhof, wenn sie nicht in der Mensa bestellt haben.

Mit freundlichen Grüßen

Heike Neumann (Schulleiterin)





Schulbesuch bei Erkältung