Flatten the curve

Liebe Schülerinnen und Schüler,

vorgestern hat unsere Bundeskanzlerin Frau Merkel eine Rede an alle deutschen Bürger gerichtet. Sie hat noch einmal erklärt in welcher schwierigen und gefährlichen Lage wir uns befinden. Es werden auch in Deutschland immer mehr Menschen krank und stecken sich gegenseitig mit dem Corona-Virus an.

Es ist ganz wichtig, dass sich alle, und wirklich alle Menschen in Deutschland, an die angekündigten Regeln halten. Wenn wir das nicht schaffen, wird es nötig sein Ausgangssperren zu verhängen. Das würde bedeuten, dass wir alle das Haus, in dem wir wohnen, nicht mehr verlassen dürfen. Nur in ganz wenigen Ausnahmen wird das noch möglich sein.

Kinder werden meistens nicht schwer krank. Aber das Gefährliche daran ist, dass sie angesteckt sein können und dies gar nicht bemerken. Sie können dann trotzdem ansteckend sein. Das Corona-Virus ist vor allem für ältere Menschen gefährlich und für Menschen, die bereits nicht ganz gesund sind oder Vorerkrankungen haben. Diese Menschen können an dieser Erkrankung sogar versterben.

In Friesland gibt es noch wenige Erkrankte, aber man darf sich nicht täuschen lassen. Die Zahl der angesteckten Personen in Deutschland steigt ständig. Wenn der Virus sich weiter schnell ausbreitet, besteht die Gefahr, dass die Krankenhäuser nicht alle erkrankten Personen ausreichend behandeln können. Es gibt ja auch Menschen, die aus anderen wichtigen Gründen im Krankenhaus behandelt werden müssen. Das würde schwierig werden.

Trotzdem sollten wir jetzt nicht alle dauernd Angst haben. Wir können alle etwas tun.

Das wichtigste Ziel sollte sein, dass alle Menschen medizinische Unterstützung bekommen können. Wir müssen Zeit gewinnen, damit Medikamente entwickelt werden können und ein Impfstoff entwickelt werden kann. Deshalb sollen so wenig Leute wie möglich krank werden.

Was könnt ihr tun?
Haltet euch an die Hygieneregeln. Wascht mehrmals am Tag die Hände mit Seife, mindestens 20 bis 30 Sekunden lang (wenn ihr "Happy birthday" dabei zweimal singt, habt ihr die Zeit eingehalten).
Haltet möglichst 2 Meter Abstand von anderen Personen.
Wenn ihr hustet oder niest, nehmt ein Taschentuch, das ihr dann wegwerft oder niest in die Armbeuge.
Bleibt zuhause und meidet direkte persönliche Kontakte mit anderen. Natürlich gibt es Handy und Internet, damit ihr Kontakt halten könnt.
Zuhause habt ihr vemutlich engeren Kontakt in der Familie und das ist gut so. Wenn ihr die sonstigen Regeln einhaltet, ist das kein Problem.
Wenn ihr Sorgen habt oder Angst, redet drüber oder schreibt ein Tagebuch. Das kann wirklich helfen.

Versucht Stress zu vermeiden!
Macht euch nicht verrückt mit dem Schulstoff. Ihr bekommt Lern- und Übungsaufgaben, damit ihr was zu tun habt und euch nicht die Decke auf den Kopf fällt. Ihr dürft weiterarbeiten, aber ihr sollt naürlich auch Freizeit haben. Lest vielleicht mal wieder ein Buch oder spielt was zusammen.

Ich hoffe, dass es euch allen gut geht. Wenn es Probleme gibt, könnt ihr euch gerne melden.

Ganz liebe Grüße und haltet die Ohren steif!

Eure Schulleiterin
Heike Neumann