Schulzoo-Forscher

Schulzoo-Forscher

Kinder, die freiwillig länger die Schulbank drücken … so etwas gibt es doch nur im Märchen, oder? Weit gefehlt – Auch hier in Zetel trifft sich jeden Freitag nach Schulschluss die Gruppe der „Schulzoo-Forscher“.

Gemeinsam lernen hier Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen. Ganz verschiedene Themenschwerpunkte wählen Sie aus – je nach Interessenslage. An manchen Tagen steht die Pflege einiger Tiere unseres Schulzoos, die Veränderung der bestehenden Gehege oder die Gestaltung von Anschauungsmaterial (Bilder / Collagen / etc.) im Vordergrund.

An anderen Tagen widmen sich die Kids eigenen kleinen Forschungsaufgaben. So wird im Versuch getestet, welche unserer Tiere (Rennmaus oder Ratte)  das Labyrinth schnelle durchquert oder ob die Tiere einer ausgelegten Futterspur folgen.

Kleinste Strukturen von Schlangenhaut, Bartagamenhaut oder anderen interessanten Objekten werden unter dem Binokular untersucht. So finden die Kinder aus eigenem Antrieb Dinge Heraus, die Sie gerne weitererzählen möchten. Das motiviert unglaublich. L: „Ich wusste gar nicht, das Mehlkäferlarven auch Facettenaugen haben ...“

Schülerinnen und Schüler der höheren Jahrgänge recherchieren und verfassen einen Sachtext über das Wachstum von Krebsen. Dies ist daraus entstanden, dass wir in einem unserer Aquarien eine komplette Exuvie einen Blauen Sumpfkrebses „retten konnten“.

Wieder andere Schülerinnen und Schüler nutzen die Zeit, um durch den Lehrer Begleitung bei Forschungsvorhaben zu erhalten. Einige möchten gerne mit kleinen Projekten beim diesjährigen Bundesumweltwettbewerb mitmachen. Da drücken wir natürlich die Daumen. Besonders, wenn es um das Energieeinsparungspotential bei Aquarien geht und die Technologie von Wasserstoffautos näher erforscht werden soll.

Text und Fotos: Sven Glomme